Alexander Kulitz

Ihr Anwalt für Freiheit und Fortschritt

Bundestagsabgeordneter aus Ulm

Über mich


Der 36-jährige Rechtsanwalt Alexander Kulitz aus Ulm ist Bundestagsabgeordneter der Freien Demokraten für Ulm und Alb-Donau.

Kurzlebenslauf

Nach meinem Abitur an der Freien Waldorfschule Ulm habe ich das Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Augsburg, Lyon und Tübingen absolviert. Neben meiner anwaltlichen Tätigkeit verantworte ich im Familienunternehmen in dritter Generation den Bereich „Recht und Steuern“ und engagiere mich ehrenamtlich unter anderem als Bundesvorsitzender des größten Jungunternehmerverbandes in Deutschland.

Portraitphoto

Dafür setze ich mich ein


Für freiheitliche Selbstbestimmung, Eigenverantwortung als Chance und eine Gesellschaft, die wieder gestalten und nicht nur verwaltet werden will.

Mittelstand

Wir wollen den Mittelstand als Motor der Sozialen Marktwirtschaft stärken. Dazu gehören eine flächendeckende Modernisierung der Verkehrs- und Energienetze sowie der digitalen Infrastruktur, ein gerechtes Steuersystem mit mittelstandsfreundlicher Erbschaftssteuer, der Abbau von bürokratischen Hürden, unkomplizierter Zugang zu Innovationsmitteln, die Stärkung der dualen Berufsausbildung und mehr Durchlässigkeit zur akademischen Bildung.

Einwanderung

Wegen des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels brauchen wir tatkräftige und gut ausgebildete Menschen. Allerdings benötigen wir klare Regeln dafür, wen wir auf unseren Arbeitsmarkt einladen. Wer als Kriegsflüchtling zu uns kommt, soll vorübergehend Schutz erhalten und bei Wegfall der Fluchtgründe in die alte Heimat zurückkehren. Wer dauerhaft hier leben und arbeiten will, muss Kriterien wie Bildungsgrad oder Fachkräftebedarf erfüllen.

Innere Sicherheit

Hamsterkäufe, Vorratsdatenspeicherung und Soldaten in den Städten schützen niemanden vor terroristischen Bedrohungen. Stattdessen werden unnötig Ängste geschürt oder Bürger unter Generalverdacht gestellt. Freiheit verteidigt man nicht, in dem man sie aufgibt. Wir Freien Demokraten sind der Überzeugung, dass Polizisten am besten für Sicherheit sorgen und nicht neue Paragrafen. Mit mehr Personal und einer besseren technischen Ausstattung.

Weniger Abgaben

Wir wollen eine Belastungsgrenze für Steuern und Sozialabgaben im Grundgesetz festschreiben. Nur wenn den Bürgern genug vom Einkommen bleibt, können sie sich Wünsche erfüllen und eine eigene Altersvorsorge leisten. Moderate Steuer- und Beitragssätze schaffen diese notwendigen Freiräume. Wir wollen ein System, das eigene Anstrengungen belohnt, transparent und leicht verständlich ist. Dafür bedarf es einer seriösen Steuer- und Haushaltspolitik.

Digitalisierung

Alle sollen die Chancen des technischen Fortschritts nutzen können. Wichtig dafür sind ein schneller Internetzugang per Glasfaser und diskriminierungsfrei durch Netzneutralität. Zudem setzen wir auf bessere digitale Bildung, weniger Bürokratie für Startups und Innovationen, eine flexible Arbeitskultur die Freiräume für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf schafft, Behördengänge im Internet, sowie informationelle Selbstbestimmung der Bürger.

Bildung

Damit jeder sein volles Potenzial ausschöpfen kann, wollen wir jedem Einzelnen ein Leben lang die weltbeste Bildung ermöglichen. Dazu gehören ein unkomplizierter Zugang zu vielfältigen Bildungsangeboten mit modernster Ausstattung, bundesweit einheitliche Standards und Abschlüsse, Gleichberechtigung der Schularten und -systeme, eine Verbesserung der frühkindlichen Bildung, sowie Ganztagesbetreuung für alle Altersstufen als Option.

Neuigkeiten


Für einen Paradigmenwechsel in unserer Gesellschaft, für freiheitliche Selbstbestimmung und Mut zur Eigenverantwortung!

Seit vielen Jahren wird in Deutschland rund um den Europatag der EU bundesweit eine „Europawoche“ durchgeführt. Innerhalb dieses Zeitraums fand dieses Jahr der 12. Europaprojekttag statt, bei welchem Schüler und Entscheidungsträger der Politik sich begegnen und austauschen. In diesem Rahmen habe ich die Friedrich-List Schule in Ulm besucht. Neben einer Führung durch eine EU-Ausstellung, wurden mir die zahlreichen interessanten und vielfältigen europäische Projekte und Austauschprogramme der Schule vorgestellt. Die anschließende Diskussionsrunde mit den Schülern des Europaseminarkurses hat gezeigt, mit welcher Motivation und Tiefgründigkeit die Schüler sich mit den wichtigen Zukunftsthemen zur weiteren Entwicklung von Europa beschäftigen - dafür vielen Dank! #Europa #Ulm

Es hat mich sehr gefreut, dass Außenpolitik auch auf dem #Bpt18 eine große Rolle gespielt hat und für die FDP ein wichtiges Themenfeld darstellt. Mit unserem außenpolitischen Sprecher Bijan Djir-Sarai konnte wir am Rande des Parteitags auch die Arbeit des auswärtigen Ausschusses den zahlreichen interessierten Mitgliedern näher bringen. 69. Ordentlicher Bundesparteitag #InnovationNation

Es ist ein großer Fehler von Präsident Donald J. Trump, das - sicherlich nicht perfekte - Atomabkommen mit dem Iran aufzukündigen. In Washington habe ich mich vorgestern mit den Kongress-Abgeordneten Trey Hollingsworth und Will Hurd unter anderem zu diesem Thema ausgetauscht, kurz bevor Präsident Donald J. Trump seine Entscheidung bekannt gab. Beide Repräsentanten im Abgeordneten Haus betonen, dass eine nukleare Aufrüstung des Iran für die USA eine absolute 'rote Linie' darstellt. Allerdings blieben sie mir die Antwort schuldig, wie eine Aufkündigung des Abkommen die nuklear Aufrüstung verhindern soll? ... Es bleibt leider zu befürchten, dass die reaktionären Kräfte um die sog. "Falken" im Iran durch die Aufkündigung des Abkommens an Macht gewinnen könnten und aktiv die Entwicklung von Kernwaffen vorantreiben werden. Auch der Reputationsschaden der USA im internationalen Kontext ist nicht zu vernachlässigen. Für weitere Abkommen, wie beispielsweise mit Nord Korea, stellt sich die Frage, wie verlässlich die USA sich an solchen Vereinbarungen hält... Sorgen bereitet mir auch eine weitere (Wirtschafts)Sanktionierung des Iran, da diese im Zweifel eher zu einer internen Stärkung des theokratischen Regimes als zu dessen Schwächung führen wird. Wir sollten aus den Fehlern der Vergangenheit lernen und nicht die Situation verschlimmern. Ein fairer Handel, Öffnung der Märkte und ein reger Austausch mit dem iranischen Volk ist sicherlich viel zielführender um das Regime zu schwächen und der latenten "Kriegstreiberei" entgegenzutreten als durch Sanktionen die Situation anzuheizen und die reaktionären Kräfte zu Stärken. #Iran #Trump #Usa

Mein politischer Werdegang


In der Politik bin ich Quereinsteiger, denn in der heutigen Zeit braucht es das Engagement von überzeugten Demokraten für pragmatische Lösungen.

  • 2016

    Landtagskandidat

    Meine erste Kandidatur für die Freien Demokraten im Landtagswahlkreis Ulm, Ergebnis vor Ort: 7,3%.
  • 2016

    Wirtschaftsjunioren

    Ich wurde zum Bundesvorsitzenden der Wirtschaftsjunioren Deutschland gewählt, für die ich mich seit Jahren engagiere.
  • 2017

    Bundestagskandidat

    Ich war Bundestagskandidat der FDP im Wahlkreis Ulm und auf Platz 11 der Landesliste für Baden-Württemberg.
  • 2017

    Einzug in den Bundestag

    Seit September 2017 bin ich Mitglied des deutschen Bundestages.

In Kontakt bleiben


Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
10117 Berlin

Tel.: +49 30 227-78350
Fax: +49 30 227-70348
E-Mail: Alexander.kulitz@bundestag.de

Platz der Republik 1
10117 Berlin
Deutschland

Tel.
030 227 78 350
Fax
030 227 70 348